Geschäft

Militärurlaub, Pässe und Freiheit

Urlaub und Freizeit im Militär verdienen

Eine der Berechtigungen, über die die meisten neuen Militärangehörigen informiert werden wollen, ist LEAVE. Urlaub ist bezahlter Urlaub von der Pflicht zur Erholung und Befreiung vom Druck berufsbedingter Pflichten. Sie können sich auch aus persönlichen Gründen und Notfällen verabschieden. Ein "Pass" (genannt "Freiheit" in der Marine, der Küstenwache und Marine Corps) ist Freizeit, nicht als Urlaub anrechenbar.

Urlaub ist ein RECHT (kein Privileg), das vom Kongress nach Bundesgesetz gewährt wird. Während Urlaub ist ein RECHT, das bedeutet nicht unbedingt, dass Sie es nehmen können, wann immer Sie es wünschen. Wie bei allen Dingen, "militärische Notwendigkeit" bestimmt, wann Sie Ihren Urlaub nehmen können.

Die wichtigste Richtlinie für den Urlaub (die für alle Dienstleistungen gilt) ist die DoD-Richtlinie 1327.5, Urlaub und Freiheit . Innerhalb der Richtlinien dieser Richtlinie hat jedoch jeder Militärdienst seine eigenen Vorschriften veröffentlicht, in denen die Einzelheiten (zu verwendende Formulare, Genehmigungsbehörden usw.) für ihre spezifische Dienstleistung angegeben sind. Individuelle Service Urlaubsregelungen sind:

Armee: Armee-Verordnung 600-8-10 - Blätter und Pässe

Air Force: Air Force Anweisung 36-3003 - Militärurlaubsprogramm

Navy: MILPERSMAN 1050, Urlaub und Freiheit

Marine Corps: Marine Corps Auftrag (MCO) P1050.3H - Vorschriften für Urlaub, Freiheit und administrative Abwesenheit

Aufziehender Urlaub

Lassen Sie den Betrag in Höhe von 2 1/2 Kalendertagen pro Monat zurück. Der Kongress erkennt an, dass militärische Anforderungen die Mitglieder daran hindern können, ihren geplanten Urlaub zu nutzen. Somit erlaubt das Gesetz den Mitgliedern, maximal 60 Tage zu verdienen (das Maximum, das in das nächste Geschäftsjahr [FY] übertragen werden kann). Der Ausdruck "verwenden oder verlieren" bedeutet, dass ein Urlaub von mehr als 60 Tagen verloren geht, wenn er bis zum Ende des Geschäftsjahres (30. September) nicht genutzt wird.

Außerdem kann das Militär an bestimmten Stellen in seiner Laufbahn Mitglieder für ungenutzten Urlaub bezahlen, wie Wiedereinstellung und freiwillige Pensionierung, Trennung oder Entlassung. Nach dem Gesetz können Mitglieder während ihrer militärischen Laufbahn bis zu 60 Tage lang Urlaubsgeld erhalten. Wenn ein Mitglied "verkauft", verlässt er / sie einen Tag Grundgehalt für jeden Tag des Urlaubs "verkauft". Die Legislativgeschichte des Gesetzes bringt jedoch deutlich die Besorgnis des Kongresses zum Ausdruck, dass die Mitglieder den Urlaub nutzen, um sich vom Druck der Pflichten zu erholen, und nicht als eine Methode der Entschädigung.

HINWEIS: Mitglieder erhalten keinen Urlaub, wenn sie ohne offiziellen Urlaub (AWOL), in einem nicht genehmigten Abwesenheitsstatus, mit einer Militärstrafe oder in einem Status als überzähliger Urlaub abwesend sind.

Sonderurlaub Abgrenzung

Mitglieder verlieren am Ende des Geschäftsjahres mehr als 60 Tage Urlaub, es sei denn, sie haben Anspruch auf eine Sonderurlaubszeit von bis zu 30 Tagen (SLA). Bei teilnahmeberechtigten Mitgliedern, die am 1. Oktober ihren Urlaub verlieren, kann nur der Teil des Urlaubs zurückerstattet werden, der möglicherweise vor dem Ende des Geschäftsjahres hätte genommen werden können. Mitglieder haben Anspruch auf ein SLA, wenn eine der folgenden Bedingungen es ihnen verbietet, Urlaub zu nehmen:

  • Einsatz einer Einsatzmission auf nationaler Ebene für mindestens 60 aufeinanderfolgende Tage.
  • Zuweisung oder Einsatz für mindestens 60 aufeinanderfolgende Tage an Einheit, Hauptquartier und unterstützende Mitarbeiter, wenn ihre Beteiligung an einer bestimmten Einsatzmission es ihnen untersagt, Urlaub zu nehmen.
  • Einsatz bei einem feindlichen Feuer oder einer drohenden Gefahr zahlt für 120 oder mehr aufeinander folgende Tage und erhält dieses Sonderentgelt für 4 oder mehr aufeinanderfolgende Monate. In dieser Situation wird Defense Finance and Accounting Service (DFAS) - Denver automatisch bis zu 30 Urlaubstage übertragen. HINWEIS: In einigen Fällen kann sich die Bereitstellung über 2 Jahre erstrecken, z. B. eine Bereitstellung vom 15. September bis zum 14. November.

    Anfang und Ende

    Verlassen muss im lokalen Bereich beginnen und enden. Der Ausdruck "Gebiet" bezeichnet den Wohnort, von dem aus das Mitglied täglich zum Dienstort pendelt. Dies gilt auch für den Weg zu einer PCS- oder TDY-Zuweisung. In diesem Fall gilt das lokale Gebiet, wie es in der alten und neuen permanenten Dienststelle (PDS) definiert ist. Die alte PDS ist für den beginnenden Urlaub; die neue PDS ist für die Beendigung des Urlaubs. Eine falsche Angabe des Urlaubs kann zu Strafmaßnahmen im Rahmen des UCMJ führen. Unabhängig von der Höhe des genehmigten Urlaubs berechnet die Finanzierung den Urlaub auf der Grundlage des tatsächlichen Abreisedatums und des Datums der Rückkehr.

    Allgemeine Regeln für den Gebührenabzug lauten wie folgt:

    Verwenden Sie das Formular "Urlaubsberechtigung" Ihres bestimmten Dienstes für alle Arten von Urlaub. (AUSNAHME: Wenn Mitglieder unterwegs mit PCS- oder TDY-Reisen abfliegen, verwendet das Finanzamt (BFS) den Reisegutschein, um autorisierte Reisen und gebührenpflichtigen Urlaub zu bestimmen.) Normale Urlaubstage und Feiertage sind gebührenpflichtige Urlaubstage, wenn sie während des Urlaubs vorkommen eine befristete Freistellung. Wenn der Urlaub ein Wochenende beinhaltet, kann ein Mitglied den Urlaub an einem Freitag nicht beenden und am Montag noch einmal beginnen. Darüber hinaus genehmigen Kommandeure keine montag- bis freitags andauernden Abfahrten (oder Urlaubszeiten, die andere normale Tage außerhalb der Dienstzeit umgeben), außer in Notfällen oder bei ungewöhnlichen Umständen, die vom Kommandanten der Einheit festgelegt werden.

    Ein Mitglied, das sich wegen Krankheit oder Verletzung nach Ablauf des Urlaubs nicht meldepflichtig machen kann, muss die Erlaubnisbehörde informieren. Ein Familienmitglied, ein behandelnder Arzt, ein Vertreter des nächstgelegenen MTF oder ein Repräsentant des American Red Cross (ARC) können im Namen des Mitglieds handeln, wenn das Mitglied arbeitsunfähig ist und keine Benachrichtigung erteilen kann. Nach der Rückkehr aus dem Urlaub muss das Mitglied eine Erklärung der nächsten medizinischen Behandlungseinrichtung (MTF) oder des behandelnden Arztes über den Gesundheitszustand des Patienten vorlegen.

    (HINWEIS: Der Kommandant der Einheit kann sich zur Klärung mit dem örtlichen MTF beraten.) Wenn er in das Krankenhaus eingeliefert wird, ändert sich der Dienststatus des Mitglieds am Aufnahmedatum in stationär. Falls gewünscht, kann das Mitglied den Status verlassen, wenn es aus dem Krankenhaus entlassen wird. Dies erfordert jedoch ein neues Urlaubsformular und eine Autorisierungsnummer. Sofern eine zuständige Behörde ein Mitglied nicht entschuldigt, muss das Mitglied am letzten Urlaubstag bis 24.00 Uhr zur Verfügung stehen. Wenn Sie nicht bis 24.00 Uhr am Tag nach dem letzten Urlaubstag zurückkehren, handelt es sich um eine nicht genehmigte Abwesenheit, die eine Ausnahme darstellen kann, sofern die Abwesenheit nicht unvermeidlich ist.

    Verlängerung des Urlaubs

    Eine Person kann eine Verlängerung des Urlaubs nur dann beantragen und erhalten, wenn die Situation es rechtfertigt und die militärischen Erfordernisse dies zulassen. Die Person sollte die Verlängerung im Voraus gut genug beantragen, um eine rechtzeitige Rückkehr in den Dienst zu ermöglichen, wenn die zuständige Behörde die Verlängerung nicht gewährt. Um kurzfristig eine angemessene Entscheidung zu treffen, muss die Anfrage einen spezifischen Grund für die Verlängerung, den gewünschten Zeitraum, den Status des Urlaubskontos und den Ablauf der Dienstzeit (ETS) enthalten.

    Rückruf von Urlaub

    Kommandeure der Einheiten können die Mitglieder aus dem Urlaub für militärische Notwendigkeit oder im besten Interesse des Dienstes zurückrufen. In der Gemeinsamen föderalen Reiseverordnung (JFTR) wird festgelegt, ob Reise- und Transportzuschläge gelten. Wenn der Kommandant der Einheit das Mitglied ermächtigt, den Urlaub wieder aufzunehmen, nachdem das Mitglied die Pflicht erfüllt hat, die zu einem Rückruf geführt hat, müssen ein neues Urlaubsformular oder Bestellungen erstellt werden.

    Arten von Urlaub

    Die DoD-Richtlinie 1327.5 definiert verschiedene Arten von Urlaub:

    Regelmäßiger Urlaub Ein anderer Name für "normalen" Urlaub ist Jahresurlaub. Normalerweise bitten Mitglieder darum, als anrechenbar (verdienen), innerhalb der Mission Anforderungen. Die Mitglieder nutzen den Jahresurlaub, um Urlaub zu nehmen, den elterlichen Familienbedürfnissen, wie Krankheiten, während der traditionellen nationalen Ferienzeiten, für die Teilnahme an spirituellen Veranstaltungen oder anderen religiösen Veranstaltungen und / oder als Urlaub mit Ruhestand oder Trennung vom aktiven Dienst.

    Voraburlaub. Voraburlaub ist gebührenpflichtiger Urlaub, der das aktuelle Urlaubssaldo des Mitglieds übersteigt, aber nicht den Betrag des Urlaubs übersteigt, der während des verbleibenden Zeitraums der Einberufung verdient wird. Scheidet ein Mitglied früher als geplant aus, tritt es erneut in den Ruhestand oder tritt es in den Ruhestand, muss es der Regierung einen etwaigen Vorbezug zurückerstatten. Der Vorruhestand ist für dringende persönliche oder Notsituationen und für Urlaub während der PCS oder TDY geeignet, kann jedoch nicht länger als die erforderliche Mindestdauer sein.

    Viele Kommandeure werden den fortgeschrittenen Urlaub nur in Notfällen genehmigen.

    Genesungsurlaub. Erholungsurlaub ist eine autorisierte Abwesenheit in der Regel für die minimale Zeit benötigt, um die medizinischen Bedürfnisse für die Erholung zu erfüllen. Dies ist kein gebührenpflichtiger Urlaub. Einheitskommandeure genehmigen in der Regel Erholungsurlaub auf der Grundlage von Empfehlungen entweder der MTF (Military Treatment Facility) -Behörde oder eines Arztes, der am besten mit dem Gesundheitszustand des Mitglieds vertraut ist. Wenn ein Mitglied die zivile medizinische Versorgung auf persönliche Kosten wählt, die von einem Militärarzt als medizinisches Verfahren festgelegt wurde, das von militärischen MTF-Behörden als Wahlfach angesehen wird, wie etwa Schönheitsoperationen, müssen die Mitglieder für alle Abwesenheiten, einschließlich der Rekonvaleszenz, normalen Urlaub nehmen.

    Wenn medizinische Behörden eine ärztliche Behandlung für notwendig halten, wie z. B. eine Geburt, und das Mitglied sich für eine zivile medizinische Versorgung entscheidet, kann der Kommandant auf Empfehlung eines Militärarztes Genesungsurlaub gewähren.

    Notausstieg

    Noturlaub ist gebührenpflichtiger Urlaub für persönliche oder familiäre Notfälle mit der unmittelbaren Familie gewährt. Einheitenkommandanten genehmigen Notfreistellung, obwohl Kommandeure die Erlaubnis für die Freilassung an nicht weniger als den ersten Unteroffizier für angestelltes Personal delegieren können (in einigen der Dienste). Normalerweise ist eine Überprüfung durch das amerikanische Rote Kreuz (ARC) oder die gleichwertige Agentur des Gastlandes nicht erforderlich. Wenn jedoch der offizielle Freistellungsurlaub Anlass zu Zweifeln an der Gültigkeit einer Notfallsituation gibt, kann er Hilfe bei der Militärdienstaktivität in der Nähe des Notfallortes oder, falls erforderlich, bei der ARC beantragen.

    Die Anfangszeit beträgt in der Regel nicht mehr als 30 Tage, es sei denn, das Mitglied hat einen negativen Urlaubssaldo. In diesem Fall berücksichtigt der Kommandant nur das, was zur Bewältigung der Notsituation absolut notwendig ist. Wenn die Person während der Notfreistellung eine Verlängerung benötigt, muss sie sich bei einigen der Dienste an den Einheitskommandanten oder den ersten Unteroffizier zur Genehmigung wenden. Unit Commander raten den Mitgliedern, eine humanitäre oder außerordentliche Familienmitgliedschaft oder eine Härtefallentlassung zu beantragen, wenn die Urlaubszeit mehr als 60 Tage beträgt.

    Wenn das Mitglied in Übersee eingesetzt wird, arrangiert das Militär normalerweise (kostenlosen) Transport zum und vom nächstgelegenen CONUS-Hafen (state-side port). Weitere Transporte gehen zu Lasten des Mitglieds (obwohl der AMC in der Regel Notfälle gewähren wird).

    Das Mitglied darf aus Gründen wie der normalen Schwangerschaft eines Ehepartners, der Betreuung von Kindern während der Krankheit des Ehegatten oder der Beilegung von Ehe- oder Finanzproblemen keinen Noturlaub beantragen. Das Mitglied kann jedoch ordentlichen Urlaub beantragen. Notfallurlaub ist normalerweise in folgenden Situationen erlaubt:

    • Die Anwesenheit des Mitglieds trägt zum Wohl eines sterbenden Angehörigen seiner unmittelbaren Familie oder der Familie des Ehepartners bei.
    • Es gab einen bestätigten Tod in der unmittelbaren Familie des Mitglieds oder der unmittelbaren Familie des Ehepartners.
    • In der unmittelbaren Familie des Ehepartners oder in der unmittelbaren Familie des Ehepartners hat sich eine Verletzung, eine größere Operation oder eine schwere Krankheit ereignet, was zu einem ernsten Problem geführt hat, das nur das Mitglied lösen kann.
    • Eine Naturkatastrophe wie eine Flut, Hurrikan oder Tornado aufgetreten ist, die das Mitglied persönlich betroffen.

      Unterwegs verlassen

      Unterwegs ist in Verbindung mit PCS oder TDY Reisen, einschließlich aufeinander folgenden Übersee-Touren. Wenn das Mitglied keinen Urlaubsanspruch hat, kann er den erforderlichen Mindesturlaub beantragen. Üblicherweise genehmigen die Kommandanten der Verlustzugeinheit bis zu 30 Tage unterwegs mit einer PCS-Bewegung, wenn der Urlaub den Hafenanruf (Flug nach Übersee-Zuweisung) und die Pflichtberichterstellungsdaten nicht beeinträchtigt. Wer unterwegs weniger oder gar keinen Urlaub nehmen möchte, ist dafür verantwortlich, bei den Personal- und Verkehrsbüros Reisevorkehrungen zu treffen.

      Obwohl das Militär die Mitglieder nicht zwingen kann, zur Bequemlichkeit der Regierung Urlaub zu nehmen, können die verfügbaren Reisedaten die Reisedaten begrenzen. Daher verwenden die Militärdienste im Allgemeinen ein Zeitfenster für ihre Anforderungen. Wenn das Mitglied innerhalb dieses Zeitraums Reisereservierungen erhält, betrachtet das Militär den Urlaub nicht als Vorteil für die Regierung und das Mitglied wird für die anderen Tage in Anspruch genommen.

      Mitglieder, die eine Grundausbildung oder eine technische Ausbildung absolvieren, können 10 Urlaubstage auf dem Weg beantragen, wenn ihr erster Dienstort in der CONUS (innerhalb der Staaten) liegt. Sie können 14 Tage verlangen, wenn Sie zu einer Auslandsentsendung gehen.

      Terminal verlassen

      Terminal-Urlaub ist gebührenpflichtiger Urlaub in Verbindung mit Trennung oder Ruhestand Verarbeitung, wenn ein Mitglied am letzten Tag des aktiven Dienstes abwesend sein will. Ein Mitglied nutzt diesen Urlaub oft, um eine Anstellung anzunehmen, die vor seinem Datum der Trennung oder Pensionierung beginnt. Normalerweise kehrt ein Mitglied nicht zum Dienst zurück, nachdem der Terminalurlaub begonnen hat. In der Regel darf die Urlaubszeit den Urlaub zum Zeitpunkt der Trennung nicht übersteigen. (AUSNAHME: Das Mitglied kann einen überhöhten Urlaub unter nachgewiesenen Notfallbedingungen beantragen.) Ein Mitglied darf ein Trennungsdatum nicht allein zum Zweck der Nutzung ungenutzter Urlaubszeiten verlängern, selbst wenn es außerhalb seiner Kontrolle liegt.

      Eine Ausnahme wäre, wenn das Mitglied aufgrund einer Behinderung getrennt oder pensioniert wird. Wenn das Mitglied zuvor 60 Urlaubstage verkauft hat, wird das Militär das Trennungsdatum verlängern, um dem Mitglied die Nutzung des Urlaubs zu ermöglichen. Wenn er 60 Urlaubstage nicht verkauft hat, muss das Mitglied ungenutzten Urlaub an die 60-Tage-Grenze verkaufen, bevor das Militär das Datum der Trennung verlängern kann.

      Wiederaufnahme verlassen

      Mindestens 30 Tage und bis zu 90 Tage können den Vorfall für eine erneute Aufnahme in die Servicemitglieder zugelassen werden, vorausgesetzt, dass der betreffende Vorbezug 30 Tage nicht überschreitet.

      Mit Ausnahme von Notfällen gilt der erste Urlaub nach der Wiederaufnahme als Wiederaufnahmeurlaub und sollte normalerweise unmittelbar nach der Wiederaufnahme beginnen. Es kann sich jedoch verzögern, um mit dem Abschluss eines Kurses zu beginnen, der innerhalb von 30 Tagen nach der Wiederaufnahme oder nach der Übertragung von einem Überseestation-Vorfall auf die Wiederaufnahme des Service-Mitglieds beginnt. Darüber hinaus kann der Wiederaufnahmeurlaub auch aus betrieblichen Gründen aufgeschoben werden. Wiederinstandnahme ist gebührenpflichtiger Urlaub.

      Bis zu 60 Tage "gespeichert" Urlaub und 30 Tage "fortgeschrittener Urlaub" (wenn vom Kommandanten genehmigt) kann genommen werden.

      Überschüssiger Urlaub. Überschüssiger Urlaub wird für persönliche Notfälle gewährt, die über den Betrag hinausgehen, den das Mitglied vor der Entlassung, Trennung oder dem Ruhestand verdienen kann. Der Gesamtbetrag des aufgelaufenen, vorausbezahlten und überschüssigen Urlaubs darf 60 Tage für einen Zeitraum der Abwesenheit nicht überschreiten. Überschüssiger Urlaub ist ein No-Pay-Status; Daher erlischt der Anspruch auf Zahlung und Zulagen sowie das Anrecht auf den ersten Tag des Überschusses. Ein Mitglied erhält keine Arbeitsunfähigkeitsrente, wenn es verletzt wird, für die Zeit, die für übermäßigen Urlaub verbracht wird; er oder sie ist gesetzlich nicht berechtigt, eine Invaliditätsrente oder eine Invalidenrente zu beziehen.

      Die einzige Ausnahme von der 60-Tage-Frist besteht darin, dem Mitglied, das für bestimmte Einleitungen zu behandeln ist, auf unbezahlte Abwesenheit zu warten, bis die Zustimmung zu einem Kriegsgericht vorliegt.

      Umwelt- und Moralurlaub (EML). EML ist in einer Einrichtung in Übersee zugelassen, in der widrige Umweltbedingungen besondere Vorkehrungen für regelmäßige Aufenthalte an geeigneten Orten erfordern. Finanziertes EML wird als normaler Urlaub berechnet, aber Mitglieder sind berechtigt, DoD-eigene oder -kontrollierte Flugzeuge zu benutzen; Außerdem wird die Reisezeit vom und zum EML-Reiseziel nicht als Urlaub berechnet. Nicht finanziertes EML wird ebenfalls als gewöhnlicher Urlaub in Rechnung gestellt, aber die Mitglieder sind autorisierter, im Raum verfügbarer Lufttransport von den Dienstorten, und die Reisezeit vom und zum Urlaubsort wird als Urlaub berechnet.

      Regelmäßige und spezielle Pässe / Freiheit

      Ein Pass (in der Marine / Küstenwache / Marine Corps "Freiheit" genannt) ist eine autorisierte Abwesenheit, die nicht als Urlaub für kurze Zeit zur Verfügung gestellt werden kann, um eine Pause vom Arbeitsumfeld oder aus anderen Gründen zu bieten.

      Normaler Pass Ein regulärer Pass beginnt nach den normalen Arbeitszeiten an einem bestimmten Tag und endet zu Beginn der normalen Arbeitszeiten am nächsten Arbeitstag. Dies gilt auch für Nicht-Sonnentage am Samstag und Sonntag und einen Urlaub von bis zu 3 Tagen, wenn ein Mitglied normalerweise von Montag bis Freitag oder bis zu 4 Tagen für ein Mitglied arbeitet, das einen nicht traditionellen Arbeitsplan wie eine komprimierte Arbeitswoche bearbeitet. Die Kombination von Urlaubs- und Feiertagen darf 4 Tage nicht überschreiten. DoD oder höhere Führungsebenen können bestimmen, dass ein Montag oder Freitag eine kompensatorische (comp) Freizeit ist, wenn ein Feiertag an einem Dienstag oder Donnerstag stattfindet. In diesem Fall kann ein regulärer Pass aus einem Wochenende, einem freien Tag und einem Publikum bestehen Urlaub.

      Spezialpass Kommandanten gewähren spezielle Pässe aus ungewöhnlichen Gründen, wie zB Auszeit, Wiederaufnahme und besondere Anerkennung. Der spezielle Pass kann für 3- oder 4-Tages-Perioden gelten. Kommandanten gewähren keine speziellen Pässe in Kombination mit regulären Pass- oder Ferienzeiten, wenn die kombinierte Dauer der ununterbrochenen Abwesenheit die 3- oder 4-Tage-Grenze überschreitet. Außerdem können spezielle Pässe nicht mit Urlaub kombiniert werden. Spezielle Passzeiten beginnen mit der Stunde, in der das Mitglied die Arbeit verlässt und enden, wenn das Mitglied wieder in den Dienst tritt.

      Die Mitglieder müssen möglicherweise im Falle einer betrieblichen Mission, wie zum Beispiel eines Rückrufs, einer Alarmmeldung oder eines Notfalles, zurückkehren. Mitglieder sollten ihren militärischen Personalausweis immer zu Identifizierungszwecken in ihrem Besitz haben, wenn sie vom offiziellen Dienst ausgeschlossen sind. Wenn es notwendig ist, genehmigte Abwesenheiten aus Sicherheits- oder Betriebsgründen und anderen besonderen Umständen zu kontrollieren, können die Kommandanten DD Form 345, Armed Forces Liberty Pass, verwenden

      Permissive TDY (PTDY)

      PTDY ist eine Zeit der autorisierten Abwesenheit von Verwaltungsbeamten, um an einem offiziellen oder halboffiziellen Programm teilzunehmen oder daran teilzunehmen, für das TDY nicht finanziert wird. PTDY ist kein bezahlter Urlaub. Kommandanten dürfen PTDY nicht anstelle von Urlaubs- oder Sonderpässen oder in Verbindung mit speziellen Pässen autorisieren.

      Arten von autorisierten PTDYs umfassen, sind aber nicht beschränkt auf:

      • Reisen zu oder in der Nähe eines neuen PDS, um außerhalb des Basisgehäuses zu sichern, bevor das Mitglied die alte PDS verarbeitet. (Im Allgemeinen fordern Mitglieder PTDY an, nachdem sie sich bei der neuen PDS angemeldet haben.)
      • Begleitung eines Patienten mit einem abhängigen Patienten oder eines Militärmitglieds zu einem bestimmten MTF, das nicht in der Nähe liegt, wenn die medizinische Behörde dies für wesentlich hält.
      • Teilnahme an nationalen Kongressen oder Treffen, die von mit dem Dienst verbundenen Organisationen wie der Air Force Sergeants Association und der Noncommissioned Officers 'Association veranstaltet werden.
      • Teilnahme am Recruiters Assistance Program (RAP).

      Empfohlen
      Während des 21. Jahrhunderts haben die Popularität und die Technologie in der Ersten Person zugenommen. Kriegsspiele sind zu einem kulturellen Phänomen bei Jugendlichen und Erwachsenen geworden. Militärische Software-Simulationen oder Wargames sind Top-Seller in der Software-Spieleindustrie. Hier ist eine Liste einiger beliebter Wargames, die wir am unterhaltsamsten finden. Fo
      Juristische Fähigkeiten können in jedem Job nützlich sein. Wenn Sie über einen Karrierewechsel nachdenken und befürchten, dass Ihr Hintergrund als Anwalt Sie zu spezialisiert gemacht hat, denken Sie weiter. Sie haben viele Fähigkeiten entwickelt, die nicht legal genutzt werden können. Klares Denken Der größte Vorteil einer juristischen Ausbildung für nicht-legale Arbeit besteht darin, dass sie Ihnen hilft, klarer zu denken. Ja, all
      Tipps zum Korrekturlesen von Bewerbungen, Anschreiben und Lebensläufen Bei so vielen Arbeitssuchenden, die sich heute um eine Stelle bewerben, können Arbeitgeber während des Einstellungsprozesses sehr wählerisch sein. Der kleinste Tippfehler in Ihrem Lebenslauf, Anschreiben oder anderen Bewerbungsunterlagen kann verhindern, dass Sie ein Vorstellungsgespräch erhalten. Dah
      Ein konkurrierendes Jobangebot kann Ihnen eine Hebelwirkung verleihen, aber Sie müssen vorsichtig vorgehen. Der bloße Gedanke, deinen Chef um eine Gehaltserhöhung zu bitten, kann ausreichen, um deine Handflächen zum Schwitzen zu bringen. Ist es besser, Ihren Fall zu stärken, indem Sie ein konkurrierendes Angebot als Munition nutzen, um Ihr Gehalt zu erhöhen? Es k
      Spezialzusammenfassung Führt Funktionen und Aktivitäten für das Auftanken von Flugzeugbesatzungen nach Flughandbuch, Checkliste und Veröffentlichungen der United States Air Force durch. Verwandte DoD-Untergruppe: 050. Pflichten und Verantwortungen Führt während des Fluges Betankungsbesatzungen durch. Über
      Es gibt viele Praktikumsoptionen für diejenigen, die mit Insekten als Entomologen, Imker, Museumskuratoren oder auf anderen damit verbundenen Karrierewegen arbeiten wollen. Hier finden Sie eine Auswahl an Praktikumsmöglichkeiten, die in diesem Bereich verfügbar sind: Praktika Das Audubon Institute bietet entomologische Praktika in seinem Audubon Schmetterlingsgarten und Insektarium in New Orleans, Louisiana an. P