Geschäft

Erfahren Sie mehr über Opt-in und Opt-out für E-Mail

Opt-in ist die Kurzform von "opting in". Es bedeutet, dass jemand in etwas involviert sein möchte. Im Zeitalter der Technologie und der Welt des Verkaufs bedeutet der Begriff, dass jemand Ihnen die Erlaubnis gegeben hat, ihm E-Mails zu schicken.

Mehrere E-Mails

Es ist nicht notwendig, ein Opt-In zu erhalten, wenn Sie nur eine einzige E-Mail an einen Interessenten oder Kunden senden und ihn vielleicht wissen lassen, dass Sie am Samstag einen Türöffner-Verkauf anbieten. Ein Opt-in ist jedoch unerlässlich, wenn Sie ihn zu einer E-Mail-Liste hinzufügen möchten. Der Einstieg erfolgt in der Regel, wenn sich jemand für eine Reihe von E-Mails anmeldet, beispielsweise einen E-Newsletter oder Gutscheine für bestimmte Produkte.

Die Grundregel ist, dass eine E-Mail an einen oder zwei Empfänger kein Opt-In erfordert, aber wenn Sie die E-Mail an eine große Gruppe auf einmal senden, müssen Sie sicherstellen, dass alle Empfänger zugestimmt haben, solche E-Mails zu erhalten Sie oder Ihre Firma.

Unbestätigte Opt-Ins

Unbestätigte Opt-Ins können auftreten, wenn jemand Ihre Website besucht und sich irgendwie bei Ihrer Website registriert, wenn Ihre Website so eingerichtet ist, dass sie ihre Informationen sammelt.

Sie haben diese wahrscheinlich schon ein oder zwei Mal erlebt. Sie suchen nach Informationen und klicken auf eine Website, von der Sie glauben, dass sie sie bereitstellt. Anstatt den Artikel oder die Informationen anzuzeigen, füllt sich der gesamte Bildschirm mit einer einfachen Frage, die scheinbar harmlos ist: "Willst du das wirklich lesen?" Wenn Sie auf "Ja" klicken, haben Sie sich möglicherweise auf ein unbestätigtes Opt-In festgelegt. Wenn Sie umfangreiche E-Mails von der Website erhalten, verstehen Sie möglicherweise nicht einmal, warum dies geschieht.

Der CAN-SPAM Act

Unerwünschte Massen-E-Mails können nicht nur potentielle Kontakte und Kunden ausschalten, sondern auch Praktiken, die gegen das Gesetz verstoßen. Das Bundesgesetz CAN-SPAM wurde 2003 erlassen, um kommerzielle E-Mails zu regulieren. Das Gesetz schreibt vor, dass Sie in Ihren E-Mails eindeutig angeben, dass der Empfänger sich jederzeit abmelden kann und dass Sie ihm klar sagen, wie dies zu tun ist.

Wenn sich jemand abmeldet, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr System so eingerichtet ist, dass er innerhalb von 10 Werktagen von Ihrer Liste entfernt wird. Das Gesetz gilt für alle kommerziellen E-Mails und die Strafen können ab 2017 bis zu $ ​​40.000 hoch sein. Daher sollten Sie die Bestimmungen der Gesetzgebung überprüfen.

Zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen

Einige Unternehmen verwenden doppelte Opt-in-Systeme, um absolut sicher zu sein, dass der Empfänger seine E-Mails möchte. Der Empfänger füllt ein Formular auf einer Website aus oder erteilt anderweitig die Erlaubnis für das erste Opt-In. Dann erhält der Empfänger eine zweite, automatisierte E-Mail, in der er aufgefordert wird, auf einen Link zu klicken, um zu bestätigen, dass er sich anmelden möchte.

Seriöse Unternehmen verwenden immer Opt-in-Lead-Listen, wenn sie E-Mail-Marketing-Kampagnen versenden. Das Versenden von E-Mails an eine große Anzahl von Empfängern, die sich nicht entschieden haben, ist Spamming, und es ist höchst unprofessionell, zusätzlich dazu, gegen das Gesetz zu sein.

Selbst wenn Sie einen Interessenten technisch nicht spammen, weil Sie in der Vergangenheit die Erlaubnis von ihm erhalten haben, könnte er vergessen, dass er Ihnen die Erlaubnis gegeben hat. Wenn er denkt, dass Sie ein Spammer sind, kann dies alles sein, um Ihren Ruf online zu schwächen. Die Verwendung von Double-Opt-In-Praktiken kann, wenn sie praktisch sind, Sie vor dieser Art von Missverständnis schützen. Die Interessenten werden sich eher an den Anmeldeprozess erinnern, wenn sie diesen zweiten Schritt machen müssen.


Interessante Artikel
Empfohlen
Es dauert nur ein paar Minuten pro Tag, um ein sauberes Büro zu bekommen Von der Reinigung der Küche bis zum Wegräumen im Spielzimmer organisieren berufstätige Mütter immer etwas. Unsere Büros sind jedoch unsere privaten Räume. Hier können wir entspannt und desorganisiert werden. Es ist ein Platz, der nicht mit einer Spur von Goldfisch-Crackern auf dem Teppich oder kleinen Spielsachen unter den Sitzkissen endet. Warum
Ihr Image ist Sie - Machen Sie das Beste aus der Möglichkeit, Professionalität zu projizieren Erfolgreiche Menschen glauben, dass ihr Erfolg auf ein Muster von gegenseitig vorteilhaften zwischenmenschlichen Beziehungen zurückzuführen ist, ebenso wie auf technische Fähigkeiten oder Geschäftswissen. Ihre
Wenn Sie für eine Pflegeposition interviewen, werden Sie nach Ihren Fähigkeiten und Erfahrungen, Ihrem Training und Ihren Interessen gefragt. Ihr Interviewer wird auch wissen wollen, warum Sie sich für die neue Stelle beworben haben und genauer, was Sie dazu bringt, in dieser speziellen Einrichtung arbeiten zu wollen. I
Wenn Sie eine Karriere in Strafverfolgungsbehörden oder Korrekturen in Betracht ziehen - oder sogar schon arbeiten -, fragen Sie sich wahrscheinlich, ob Sie einer Gewerkschaft beitreten sollten oder nicht. Um eine gute Entscheidung zu treffen, müssen Sie verstehen, was Polizeiverbände sind, warum sie existieren und was sie für Offiziere tun können. Sob
Wie scannt der Arbeitgeber Bewerber, um zu ermitteln, welche Bewerber zu befragen und einzustellen sind? Welche Informationen nutzen Personalchefs, um den Bewerberpool einzuschränken? Gibt es Richtlinien, die Arbeitgeber beachten müssen, wenn sie Kandidaten auf Jobsuche prüfen? Viele Arbeitgeber führen Voruntersuchungen von Bewerbern durch. Di
Wenn ein Personalchef Sie fragt: "Warum sollten wir Sie einstellen?", Fragen sie wirklich: "Was macht Sie am besten für diese Position?" Ihre Antwort auf diese Frage sollte eine kurze Verkaufsrede sein, die erklärt, was Sie haben dem Arbeitgeber anbieten. Denken Sie daran, dass Arbeitgeber Arbeitnehmer einstellen, um ein Problem zu lösen, sei es, dass sie den Umsatz steigern oder Prozesse rationalisieren oder eine Marke aufbauen. I