Geschäft

Erfahren Sie mehr über Opt-in und Opt-out für E-Mail

Opt-in ist die Kurzform von "opting in". Es bedeutet, dass jemand in etwas involviert sein möchte. Im Zeitalter der Technologie und der Welt des Verkaufs bedeutet der Begriff, dass jemand Ihnen die Erlaubnis gegeben hat, ihm E-Mails zu schicken.

Mehrere E-Mails

Es ist nicht notwendig, ein Opt-In zu erhalten, wenn Sie nur eine einzige E-Mail an einen Interessenten oder Kunden senden und ihn vielleicht wissen lassen, dass Sie am Samstag einen Türöffner-Verkauf anbieten. Ein Opt-in ist jedoch unerlässlich, wenn Sie ihn zu einer E-Mail-Liste hinzufügen möchten. Der Einstieg erfolgt in der Regel, wenn sich jemand für eine Reihe von E-Mails anmeldet, beispielsweise einen E-Newsletter oder Gutscheine für bestimmte Produkte.

Die Grundregel ist, dass eine E-Mail an einen oder zwei Empfänger kein Opt-In erfordert, aber wenn Sie die E-Mail an eine große Gruppe auf einmal senden, müssen Sie sicherstellen, dass alle Empfänger zugestimmt haben, solche E-Mails zu erhalten Sie oder Ihre Firma.

Unbestätigte Opt-Ins

Unbestätigte Opt-Ins können auftreten, wenn jemand Ihre Website besucht und sich irgendwie bei Ihrer Website registriert, wenn Ihre Website so eingerichtet ist, dass sie ihre Informationen sammelt.

Sie haben diese wahrscheinlich schon ein oder zwei Mal erlebt. Sie suchen nach Informationen und klicken auf eine Website, von der Sie glauben, dass sie sie bereitstellt. Anstatt den Artikel oder die Informationen anzuzeigen, füllt sich der gesamte Bildschirm mit einer einfachen Frage, die scheinbar harmlos ist: "Willst du das wirklich lesen?" Wenn Sie auf "Ja" klicken, haben Sie sich möglicherweise auf ein unbestätigtes Opt-In festgelegt. Wenn Sie umfangreiche E-Mails von der Website erhalten, verstehen Sie möglicherweise nicht einmal, warum dies geschieht.

Der CAN-SPAM Act

Unerwünschte Massen-E-Mails können nicht nur potentielle Kontakte und Kunden ausschalten, sondern auch Praktiken, die gegen das Gesetz verstoßen. Das Bundesgesetz CAN-SPAM wurde 2003 erlassen, um kommerzielle E-Mails zu regulieren. Das Gesetz schreibt vor, dass Sie in Ihren E-Mails eindeutig angeben, dass der Empfänger sich jederzeit abmelden kann und dass Sie ihm klar sagen, wie dies zu tun ist.

Wenn sich jemand abmeldet, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr System so eingerichtet ist, dass er innerhalb von 10 Werktagen von Ihrer Liste entfernt wird. Das Gesetz gilt für alle kommerziellen E-Mails und die Strafen können ab 2017 bis zu $ ​​40.000 hoch sein. Daher sollten Sie die Bestimmungen der Gesetzgebung überprüfen.

Zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen

Einige Unternehmen verwenden doppelte Opt-in-Systeme, um absolut sicher zu sein, dass der Empfänger seine E-Mails möchte. Der Empfänger füllt ein Formular auf einer Website aus oder erteilt anderweitig die Erlaubnis für das erste Opt-In. Dann erhält der Empfänger eine zweite, automatisierte E-Mail, in der er aufgefordert wird, auf einen Link zu klicken, um zu bestätigen, dass er sich anmelden möchte.

Seriöse Unternehmen verwenden immer Opt-in-Lead-Listen, wenn sie E-Mail-Marketing-Kampagnen versenden. Das Versenden von E-Mails an eine große Anzahl von Empfängern, die sich nicht entschieden haben, ist Spamming, und es ist höchst unprofessionell, zusätzlich dazu, gegen das Gesetz zu sein.

Selbst wenn Sie einen Interessenten technisch nicht spammen, weil Sie in der Vergangenheit die Erlaubnis von ihm erhalten haben, könnte er vergessen, dass er Ihnen die Erlaubnis gegeben hat. Wenn er denkt, dass Sie ein Spammer sind, kann dies alles sein, um Ihren Ruf online zu schwächen. Die Verwendung von Double-Opt-In-Praktiken kann, wenn sie praktisch sind, Sie vor dieser Art von Missverständnis schützen. Die Interessenten werden sich eher an den Anmeldeprozess erinnern, wenn sie diesen zweiten Schritt machen müssen.


Interessante Artikel
Empfohlen
Bist du bereit für ein Interview? Diese Checkliste wird Sie durch den Prozess von allem, was Sie für ein erfolgreiches Interview von der Vorbereitung bis zur Nachbereitung tun müssen, führen. Bring dein Interview-Outfit fertig Der erste Eindruck, den Sie bei einem potenziellen Arbeitgeber hinterlassen, kann einen großen Unterschied machen. Des
Erfahren Sie mehr über Einkommensmöglichkeiten und mehr Verkaufspositionen decken praktisch alles ab, was Ihnen einfällt. Meistens passiert nichts, wenn ein Unternehmen oder eine Person ein Produkt oder eine Dienstleistung herstellt, es sei denn, jemand ist dort, um es zu verkaufen. Für den Hersteller ist die Herstellung der Produkte, die er auf den Markt bringen möchte, der erste Schritt in diesem Prozess. Sob
Niemand will sich auf der Arbeitslosenlinie wiederfinden, auch wenn diese Linie heute meist virtuell ist. Besonders schmerzhaft ist es, wenn man kurz nach dem Beginn eines neuen Jobs arbeitslos wird, egal, ob man seinen letzten Gig freiwillig verlassen hat oder Opfer mehrerer Entlassungen geworden ist
Tipps, um sich auf eine Hintergrundprüfung für einen neuen Job vorzubereiten Wenn Sie auf Jobsuche sind, müssen Sie bereit sein für einen potenziellen Arbeitgeber, um Ihren Hintergrund gründlich zu überprüfen. Es ist immer eine gute Idee, sich der möglichen roten Fahnen bewusst zu sein, damit Sie planen können, wie sie behandelt werden. Der bes
Ihre Kredithistorie wird beim Beitritt berücksichtigt Ihre Kredithistorie kann sich auf viele Bereiche Ihres Lebens auswirken, vom Kauf eines Hauses oder Autos bis hin zu einem Kredit, und selbst wenn Sie nach einem Job suchen. Die Bonitätsprüfung ist zu einem Maß für die Fähigkeit einer Person geworden, ihre finanziellen Leben und Verantwortlichkeiten zu verwalten. Dies
Verständnis der Affordable Care Act Codes, Formulare und mehr Das Arbeitgebermandat des Affordable Care Act ist in vollem Umfang in Kraft. Dies bedeutet, dass die Arbeitgeber ab 2015 ihren Vollzeitbeschäftigten (und unterhaltsberechtigten Kindern) einen bestimmten Grad an Krankenversicherung anbieten müssen und ab 2016 (für das Kalenderjahr 2015) den spezifischen IRS-Meldepflichten folgen müssen. Arb