Geschäft

5 Tipps, um Arbeitgebern dabei zu helfen, mit legalem Marihuana-Gebrauch umzugehen

Unterstützung für die Verwendung von medizinischem Marihuana zur Behandlung einer Vielzahl von Gesundheitszuständen gewinnt in den USA schnell an Bedeutung. Heute verschreiben Kliniker Marihuana, um eine Reihe von Beschwerden zu behandeln, darunter Krebs, Glaukom und chronische Schmerzen.

Laut der Drug Policy Alliance gibt es starke parteiübergreifende Unterstützung für den medizinischen Marihuana-Konsum, wobei mehr als 70% der Wähler für das Recht sind, medizinisches Marihuana zu verwenden, wenn dies von einem Arzt empfohlen wird.

Heute sind sowohl die Verwendung als auch die Herstellung von medizinischem Marihuana in 23 Bundesstaaten und im District of Columbia legal. Es wird erwartet, dass die medizinische Marihuana-Bewegung und der Vorstoß, Marihuana für den Freizeitgebrauch zu legalisieren, zunehmen werden.

Das Mainstreaming von Marihuana stellt ein Dilemma für Arbeitgeber dar, die sich nicht sicher sind, ob und wie sie Marihuana-Konsumenten am Arbeitsplatz unterbringen können. Mit diesen Tipps können Unternehmen die richtigen Richtlinien festlegen.

  • Antworten auf Anfragen von Mitarbeitern zu medizinischem Marihuana. Wenn Mitarbeiter fragen, ob sie von Ärzten verschriebenes Marihuana verwenden dürfen, könnten einige Arbeitgeber versucht sein, mit einer Absetzung zu antworten, wie zum Beispiel: "Stoners kommen nicht zur Arbeit".

    Das ist die falsche Antwort. Bitten Sie den Mitarbeiter stattdessen, die Unterkünfte zu beschreiben, die er benötigt. Es ist wichtig, das Recht des Mitarbeiters auf Privatsphäre in Diskussionen zu respektieren, die medizinische Fragen berühren. Arbeitgeber haben jedoch ein legitimes Interesse daran sicherzustellen, dass alle Medikamente, die der Arbeitnehmer nimmt, verantwortungsvoll verwendet werden und die Arbeitsleistung nicht beeinträchtigen.
  • Unterbringen der Angestelltenverwendung des medizinischen Marihuanas. Einige Mitarbeiter können sich auf Medikamente verlassen, einschließlich medizinischem Marihuana, um Schmerzen und Funktion auf höchstem Niveau zu tolerieren. In diesen Fällen ist es für Arbeitgeber vernünftig, auf eine diskrete Verwendung und die Vermeidung von Marihuana-Pflanzen zu bestehen.

    Landesgesetze können bestimmen, ob Arbeitgeber die Verwendung unter diesen Bedingungen zulassen oder eine Null-Toleranz-Politik aufrechterhalten sollten. Einige Staaten verlangen eine Unterbringung für medizinischen Marihuana, während andere, wie Colorado, ausdrücklich erklären, dass Arbeitgeber keine Ausreden haben, um medizinischen Marihuana am Arbeitsplatz zu tolerieren. Oft kommt es auf einen Urteilsspruch eines verantwortungsvollen und rücksichtsvollen Arbeitgebers an.
  • Arbeitsplatzrichtlinien für Freizeit-Marihuana festlegen. Einige Staaten, darunter Colorado, Washington, Alaska und Oregon, erlauben den Bürgern, Marihuana zu Erholungszwecken zu verwenden. Das bedeutet, dass die Arbeitgeber in diesen Staaten den Wortlaut ihrer Drogenpolitik revidieren sollten.

    Es mag hilfreich sein, die Freizeit-Marihuana-Politik des Unternehmens nach den bestehenden Richtlinien zum Alkoholkonsum zu modellieren, dh es ist zu der eigenen Zeit des Mitarbeiters erlaubt, aber die Arbeit unter dem Einfluss ist verboten.

    Im Allgemeinen ist es eine gute Idee, Mitarbeitern zu verbieten, Marihuana im Büro zu rauchen oder unter dem Einfluss irgendeiner psychoaktiven Substanz an den Arbeitsplatz zu kommen. Arbeitgeber sollten die Folgen der Verwendung von Marihuana während der Arbeitszeit in Staaten, in denen Freizeitnutzung erlaubt ist, genau darlegen.
  • Verbot von Marihuana ganz zu verwenden. Einige Arbeitgeber glauben irrtümlich, dass die einfachste Politik darin besteht, den Gebrauch von Marihuana vollständig zu verbieten, sogar in Staaten, in denen es legal ist. Dies kann sowohl aus Sicht der Mitarbeiter als auch aus Sicht der Durchsetzung ein Problem sein.
    Stattdessen sollten sich Arbeitgeber darauf konzentrieren, das Verhalten rund um die Uhr zu regeln; Dieser Ansatz respektiert die Privatsphäre der Mitarbeiter und ist durchsetzbarer.

    In Branchen, in denen Mitarbeiter schwere Maschinen bedienen müssen oder wo andere Sicherheitsbedenken relevant sind, sollte die Arbeit unter dem Einfluss von Marihuana strikt verboten werden, genau wie der Alkoholkonsum am Arbeitsplatz. Unternehmen können auch Richtlinien für das Drogenscreening ändern, um Cannabis während routinemäßiger Drogentests auszuschließen.
  • Einstellung Marihuana-Politik für Mittagessen und Pausen. Die meisten Arbeitgeber möchten die Privatsphäre der Mitarbeiter in Pausen und zur Mittagszeit respektieren. Davon abgesehen haben die Arbeitgeber ein persönliches Interesse daran sicherzustellen, dass die Arbeitnehmer pünktlich aus den Pausen zurückkehren und bereit sind, produktive Tätigkeiten wieder aufzunehmen. Arbeitgeber können und sollten verlangen, dass Arbeitnehmer während des gesamten Arbeitstages voll ausgelastet sind und nicht unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen stehen. Bei der Festlegung der Mittags- und Pausenzeiten für Marihuana könnte es für die Arbeitgeber hilfreich sein, der bestehenden Alkoholpolitik zu folgen.

Medizinisches Marihuana wird weiterhin in mehr Bundesstaaten legal anerkannt und die Freizeitnutzung von Marihuana wird mehr Mainstream. Es ist eine gute Idee für Arbeitgeber, ihre Richtlinien zu ändern, um das Problem anzugehen.

Das richtige Gleichgewicht zwischen der Achtung der Privatsphäre der Mitarbeiter und der Sicherstellung einer Spitzenproduktivität zu finden, mag auf den ersten Blick schwierig erscheinen.

Die Probleme, die sich bei der Behandlung von Marihuana am Arbeitsplatz stellen, ähneln jedoch den Themen, die Arbeitgeber seit langem beim Alkoholkonsum haben.

Den Marihuanakonsum in der Arbeitswelt wirksam angehen:

  • Arbeitgeber sollten sich über die in ihrem Staat geltenden Gesetze informieren.
  • Bitten Sie die Mitarbeiter um eine barmherzige und respektvolle Art der Unterkunft.

Durch die Befolgung dieser Tipps können Arbeitgeber klare Richtlinien festlegen und sicherstellen, dass ihre Organisation bereit ist, mit den sich entwickelnden Marihuana-Gesetzen Schritt zu halten.


Interessante Artikel
Empfohlen
Erfahren Sie mehr über Einkommensmöglichkeiten und mehr Verkaufspositionen decken praktisch alles ab, was Ihnen einfällt. Meistens passiert nichts, wenn ein Unternehmen oder eine Person ein Produkt oder eine Dienstleistung herstellt, es sei denn, jemand ist dort, um es zu verkaufen. Für den Hersteller ist die Herstellung der Produkte, die er auf den Markt bringen möchte, der erste Schritt in diesem Prozess. Sob
Gamification hat in der Online-Welt viel Aufmerksamkeit erregt, um Kunden zu binden und Loyalität aufzubauen. Während viele Skeptiker immer noch nicht verstehen können, wie sich das Spielen eines Spiels wirklich auf das Geschäft auswirken kann, haben Unternehmen, die eine externe Gamification auf Kundenseite implementiert haben, entdeckt, dass es weit mehr gibt, als es auf den ersten Blick scheint. Di
Etwas Interessantes passiert auf dem Weg zur Entwicklung als Manager. Ihr technisches Know-how - das Wissen und die Fähigkeiten, mit denen Sie sich als Einzelperson hervorheben konnten - ist auf dieser neuen Ebene entschieden weniger wertvoll. Leider vermissen viele Manager diesen Punkt und verbrennen viel Energie, um die klügste Person im Raum zu bleiben.
Die Gesamtkraftpolitik des Verteidigungsministeriums erkennt an, dass aktive und Reserve-US-Streitkräfte bereit sein sollten, militärische Operationen zu unterstützen. Reservekräfte, die einst als Kräfte des letzten Ausweges angesehen wurden, werden jetzt als unentbehrlich für die Verteidigung des Landes von den frühesten Tagen eines Konflikts an anerkannt. Darüb
Militäreintragung / Wiedervorlage Dokument Armee. Marine. Luftwaffe. Marinesoldaten. Welcher Zweig des Militärs könnte für Sie geeignet sein? Wenn Sie darüber nachdenken, dem Militär beizutreten, müssen Sie sicherstellen, dass dies der Ausgangspunkt für Ihre Karriere ist. Wenn Sie bereits jemanden im Militär kennen, ist es ratsam, diese Person Fragen zu stellen, die Sie möglicherweise haben. Wenn Sie
Unglaube. Frustration. Bedauern. Verzweiflung. Dies sind nur einige der Emotionen, die Sie durchmachen können, wenn Sie nicht das Stellenangebot bekommen, für das Sie interviewt haben. Das ist besonders der Fall, wenn Sie dachten, Sie würden den Job definitiv bekommen. Was zu tun ist, wenn Sie kein Jobangebot erhalten Es spielt keine Rolle, wie oft Sie diese Art von Ablehnung erfahren - und seien wir ehrlich, wenn Sie sich aktiv um Jobs bewerben, ist Ablehnung fast unvermeidlich - der Stich wird nie schwächer. Ab